Werbung

Wohnungen statt Gewerbe in Marzahn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war ein erbitterter Streit. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) wollte keinesfalls Teile der ehemaligen Flächen des Knorr-Bremse-Werks unweit des S-Bahnhofs Marzahn für den Wohnungsbau umwidmen lassen, wie es Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) plante. Am Mittwoch machte ein Gespräch beim Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) frei für einen Kompromiss. Dieser sieht vor, dass die Pläne zur Entwicklung eines gemischten Quartiers aus studentischem Wohnen, Werkswohnungen und gemischtem Wohnen sowie Gewerbe weiterverfolgt werden, sofern dem keine gutachterlichen Gründe wie Lärm und Verkehr entgegenstehen, teilte die Stadtentwicklungsverwaltung am Donnerstag mit. Der Senat wird am kommenden Dienstag über eine entsprechende Vorlage entscheiden.

»Bei diesem Grundstück gibt es gute Gründe für beide Bedarfe, Gewerbe und Wohnungsbau«, räumte dann auch die Wirtschaftssenatorin nach dem Gespräch ein. Auch Wohn-Staatssekretär Sebastian Scheel (LINKE), der die Senatorin urlaubsbedingt vertreten hatte, ist zufrieden. »Aufgrund der zunehmenden Flächenkonkurrenz in der Stadt stehen wir auch künftig vor der Herausforderung, kluge städtebauliche Konzepte zu entwickeln«, sagte Scheel. 1000 Wohnungen wird die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE zusammen mit dem Investor Laborgh entwickeln, entsprechend den Vorgaben zur Hälfte preisgebunden.

»Bei Knorr-Bremse ist es zu einer befriedigenden Lösung gekommen«, sagt auch Maren Kern, Vorstand des Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU), der vor allem kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen vertritt. »Doch in Berlin entstehen immer noch zu wenig bezahlbare Mietwohnungen«, beklagt sie bei der Jahrespressekonferenz des Verbands am Donnerstag. Knapp 3800 Wohnungen hätten die Mitgliedsunternehmen 2017 in Berlin fertiggestellt, rund 800 weniger als eigentlich geplant. »Die Lücke zwischen geplanten und realisierten Investitionen wird immer größer«, beklagt sie. Zum wiederholten Male prangert sie die verstärkte Beteiligung von Bürgern an Bauporjekten an, die von Grünen und LINKEN forciert würde. »Das verzögert«, so Kern.

Für das »schlechte Wachstumsklima« macht sie vor allem die in vielen Teilen schlecht funktionierende Verwaltung verantwortlich. »Wenn sie keine Termine im Standesamt bekommen, im Stau stehen, oder in chronisch überlasteten öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, schürt das Wachstumsskepsis«, sagt Kern. Die Menschen müssten merken, dass die Stadt wieder funktioniert, um diesen »Teufelskreis zu durchbrechen«. Wichtig sei dafür die Digitalisierung der Verwaltung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen