Werbung

Frontalangriff auf die EU

Donald Trump will Europa spalten, glaubt Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Prophezeiung hat es in sich, und der US-Präsident tut alles, sie wahr werden zu lassen: NATO-Gipfel, Großbritannien und das Treffen mit dem russischen Präsidenten am Montag stehen auf Trumps Europa-Besuchsplan: »Offen gesagt könnte Putin der einfachste von allen sein«, so Trump. Nach dem Frontalangriff auf Bundeskanzlerin Merkel in Brüssel folgte noch vor Erreichen Londons am Donnerstag jener auf die britische Premierministerin und deren Ziel eines weichen Brexits: »Das Volk hat für einen Bruch gestimmt«, die britische Regierung aber werde »vielleicht einen etwas anderen Kurs einschlagen«. May wies die Aussagen umgehend zurück.

Trump lässt noch immer offen, ob er nun den zurückgetretenen britischen Außenminister und Brexiteer Boris Johnson treffen will. Aber selbst wenn nicht: Er mischt sich auf zerstörerische Weise in die inneren Angelegenheiten Großbritanniens ein, in die Angelegenheiten der Europäischen Union. Denn das ist das Ziel des US-Präsidenten: Einen nach dem anderen weichklopfen, bis die EU zerbricht. Dafür verspricht er den Brexit-Hardlinern Milch und Honig: ein Freihandelsabkommen mit den USA. Wenn sich die EU spalten lässt, dann zerbröselt auch deren wirtschaftliches Gegengewicht, so Trumps Kalkül. Dann wird es auch einfacher mit seinem Treffen mit Putin.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen