Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frontalangriff auf die EU

Donald Trump will Europa spalten, glaubt Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Prophezeiung hat es in sich, und der US-Präsident tut alles, sie wahr werden zu lassen: NATO-Gipfel, Großbritannien und das Treffen mit dem russischen Präsidenten am Montag stehen auf Trumps Europa-Besuchsplan: »Offen gesagt könnte Putin der einfachste von allen sein«, so Trump. Nach dem Frontalangriff auf Bundeskanzlerin Merkel in Brüssel folgte noch vor Erreichen Londons am Donnerstag jener auf die britische Premierministerin und deren Ziel eines weichen Brexits: »Das Volk hat für einen Bruch gestimmt«, die britische Regierung aber werde »vielleicht einen etwas anderen Kurs einschlagen«. May wies die Aussagen umgehend zurück.

Trump lässt noch immer offen, ob er nun den zurückgetretenen britischen Außenminister und Brexiteer Boris Johnson treffen will. Aber selbst wenn nicht: Er mischt sich auf zerstörerische Weise in die inneren Angelegenheiten Großbritanniens ein, in die Angelegenheiten der Europäischen Union. Denn das ist das Ziel des US-Präsidenten: Einen nach dem anderen weichklopfen, bis die EU zerbricht. Dafür verspricht er den Brexit-Hardlinern Milch und Honig: ein Freihandelsabkommen mit den USA. Wenn sich die EU spalten lässt, dann zerbröselt auch deren wirtschaftliches Gegengewicht, so Trumps Kalkül. Dann wird es auch einfacher mit seinem Treffen mit Putin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln