Werbung

Münsteraner NS-Prozess verzögert sich weiter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Münster. Auch gut acht Monate nach Anklageerhebung gegen zwei frühere SS-Angehörige aus Nordrhein-Westfalen steht die Entscheidung des Landgerichts Münster über die Eröffnung des NS-Prozesses weiter aus. Einer der beiden heute über 90-jährigen Männer beantragte unterdessen wegen dauerhafter Verhandlungsunfähigkeit die Einstellung des Verfahrens, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte. Außerdem lehnte die Verteidigung einen medizinischen Sachverständigen erneut als befangen ab. Zu dem Befangenheitsantrag können nun der als befangen abgelehnte Facharzt, die Staatsanwaltschaft und die Nebenkläger Stellungnahmen abgeben. Zum Antrag auf Verfahrenseinstellung gab das Landgericht ein fachärztliches Gutachten in Auftrag, wodurch sich die Entscheidung der Kammer über die Eröffnung des Hauptverfahrens weiter verzögern dürfte. Die für die Verfolgung von NS-Massenverbrechen zuständige Staatsanwaltschaft Dortmund wirft den beiden Männer vor, während des Zweiten Weltkriegs zur Wachmannschaft des KZ Stutthof bei Danzig gehört zu haben. Sie sollen in Hunderten Fällen Beihilfe zur Ermordung von KZ-Häftlingen begangen haben. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen