Werbung

Man sollte es lassen

Niklas Franzen über die »Zeit«-Debatte zu Seenotrettung

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die »Zeit« fragt: »Oder sollte man es lassen?« Damit meint das Kampfblatt der linksliberalen Selbstvergewisserung nicht etwa Fotos vom Mittagessen bei Instagram oder den diesjährigen Sommertrend der XXL-Luftmatrazen. Die »Zeit« fragt, ob die Seenotrettung von Geflüchteten im Mittelmeer legitim ist – und hat dafür auf ihrer Seite drei eine Pro- und Contra-Debatte abgedruckt. Nochmal: Auf Seite drei der größten deutschen Wochenzeitung wird über das Für und Wider von Seenotrettung diskutiert.

Die Journalistin Mariam Lau argumentiert, dass alles nicht so einfach sei, wie es von den Seenotrettern dargestellt wird. Diese hätten »null und nichts« zur Lösung von Problemen beizutragen und wirkten an der »Vergiftung des politischen Klimas in Europa« mit. Mit solchen Aussagen schrammt sie nur knapp an der Hetze der Scharfmacher aus München, Rom und Budapest vorbei. Ebenso mit ihrer Verteidigung der Menschenjäger von Frontex. Sogar das Argument, dass Retter »Teil des Geschäftsmodells der Schlepper« seien und diese die oft tödliche Flucht über das Mittelmeer beförderten, wird in dem Text wiedergekaut. Das ist nicht nur falsch, wie viele Studien zeigen, sondern auch politisch höchst problematisch.

Ein Ausrutscher also? Nein, überraschend sind solche Töne nicht. Denn: Ein Rechtsruck hat eben auch in sich, dass weite Teile der Gesellschaft nach rechts rücken – auch die vermeintliche links-liberale Mitte. Nun mag man einwenden, dass eine Debatte in einer Zeitung zwei Seiten darstellen soll - und dabei auch mal zuspitzen darf. Das ist richtig, dennoch: Über Grundwerte wie die Rettung von Menschenleben diskutiert man nicht. Die »Debatte« zeugt vor allem von einem gesellschaftlichen Klima, in dem Rechte immer mehr die Marschrichtung bei politischen Auseinandersetzungen vorgeben. Das ist kein journalistischer Pluralismus, sondern Anbiederung an gesellschaftliche Stimmungen. Man sollte es lassen.

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema Seenottung im Mittelmeer in unserem Dossier: »Seenotretter unter Druck«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen