Werbung

Lösung für »Apfeltrick«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um »Apfeltrick und Altersfrage« ging es am 7./8. Juni. Im ersten Fall war das Alter von drei Geschwistern gefragt. Die Auflösung lautet: Jule ist sieben Jahre alt, Fabian zehn und Timo 16. Das hat unter anderen Frauke Arndt aus Salzgitter herausgefunden, für den Buchpreis ausgelost wurde: »Höchste Eisenbahn! Ein literarischer Zugbegleiter« von Thomas Vogel (Hg.), Klöpfer & Meyer.

Bei der Aufklärung des Äpfeltausches konnte man von vorn oder von hinten anfangen und die Sache dann aufdröseln. Von vorn: Jules Startbesitz musste geringer als acht (24/3), größer als eins und durch vier teilbar sein, war also gleich vier und so weiter. Von hinten: Am Ende hatte jeder acht Äpfel, somit hatte Timo, bevor er Fabian die Hälfte abgab 16, und Fabian und Jule hatten je vier.

Die »Altersfrage« klärte sich so, dass Thomas’ älteste Tochter neun Jahre ist und die beiden anderen zwei Jahre, also Zwillinge sind. Claudias Denkansatz war, die Zahl 36 in Produkte mit drei Faktoren a, b, c zu zerlegen (a≤b≤c). Hier gibt es acht verschiedene Möglichkeiten, aber unter den Voraussetzungen der Aufgabe kommen nur die beiden Varianten mit der Summe 13 in Frage (1+6+6, 2+2+9). Die erste Variante fiel wegen der Voraussetzungen der Aufgabe weg, blieb richtig also nur 2, 2 und 9.

Herausgefunden hat dies unter anderen Manfred Bremer aus Berlin, der zudem das Buchlosglück hatte: »Territorium«, Roman von Germán Kratochwil, Picus Verlag.

Dank allen für die Teilnahme und viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen