Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Halbe Sache

Jürgen Amendt findet, dass der Ausbau der Ganztagsschulen gescheitert ist

Als vor 15 Jahren unter Rot-Grün das Ganztagsschulprogramm gestartet wurde, versprach sich die Politik davon wahre Wunderwerke. Die damalige Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn sah im Ausbau der Halbtags- zur Ganztagsschule gar die Möglichkeit, die Bildungschancen von der sozialen Herkunft abzukoppeln. Für Bildungschancen, so Bulmahn beim Start des Programms euphorisch, dürfe es künftig keine Rolle spielen, ob jemand aus einer Professoren-, Arbeiter- oder Einwandererfamilie komme.

Heute klingt die Ministerin a. D. pessimistischer. Angesichts der Kulturhoheit der Länder habe der Bund durch das Programm nur »begrenzt eingreifen« können, meinte sie einige Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Amt 2005. Und Bulmahn nennt auch den konkreten Grund für dieses Scheitern: Wegen der grundgesetzlichen Vorgaben konnte sie mit dem Programm nur Investitionen fördern und den Ländern keine Vorgaben über die Ausgestaltung der Ganztagsschulen machen. CDU-regierte Länder wie Bayern haben deshalb von Anfang an die Ganztagsschulen boykottiert, indem sie sich beispielsweise weitgehend weigerten, das für einen Ganztagsbetrieb nötige Personal zu finanzieren, und das, obwohl sie zu den finanzstarken Ländern zählen. Andere Länder wie das chronisch unterfinanzierte Berlin oder die dünn besiedelten Flächenländer wie Mecklenburg-Vorpommern konnten sich den Ausbau der Ganztagsschulen schlichtweg nicht leisten.

Leider will auch die derzeitige Bundesregierung daran nicht wirklich etwas ändern. Das Recht auf einen Ganztagsplatz soll es zwar geben - allerdings nur für die Grundschulen, und selbst das ist zu bezweifeln. Erst 2025 soll dieses Recht umgesetzt werden - bis dahin gibt es längst eine andere Regierung, und ob die sich an das Versprechen ihrer Vorgängerin halten wird, kann getrost bezweifelt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln