Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Kleine fressen

Seit Kurzem sind Insekten in der EU als Nahrungsmittel zugelassen. Zukünftig sollen sie einen wichtigen Beitrag zur weltweiten Ernährung übernehmen. Ein Selbstversuch

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Montagabend. Entgegen sonstiger Gewohnheiten haben alle Freund*innen die Einladung zum Abendessen abgelehnt. Also winke ich fröhlich lächelnd mit zwei Paketen in die Küche meiner Berliner Wohngemeinschaft. »Na, wie mutig seid ihr?« Die Frage verstehen die Mitbewohner*innen erst beim Blick aufs Etikett. Neben einem mit frischen Zwiebeln, Tomaten und Salat verzierten knusprigen Burger steht in Großbuchstaben: »Deutschlands erster Insektenburger«. Skeptische Blicke und eine Gegenfrage: »Das willst du wirklich essen?«

Kurze Zeit später brutzeln die vier Burger in der Pfanne. Zwiebeln, Tomaten und Salat werden geschnitten, Ketchup, Senf und klassische Hamburgerbrötchen landen auf dem Tisch - fertig ist das Abendessen. Fast Food halt, aber von der hippen Sorte.

Während IKEA noch mit Mehlwürmern für Köttbullar experimentieren lässt, hat ein kleines Start-up aus Osnabrück bereits den Sprung in die Supermarktregale geschafft: Bugfound...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.