Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stillstand beim Ausbau der Windkraft in Bayern

München. Der Windkraftausbau in Bayern ist nahezu zum Erliegen gekommen. 2017 gingen in Bayern noch 111 neue Windenergieanlagen in Betrieb, 2018 waren es im ersten Quartal acht. Das geht aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Landtagsanfrage der Grünen hervor. Im ersten Quartal wurde kein einziges Windrad neu genehmigt, 2017 waren es bayernweit sieben. 2014 waren 244 neue Anlagen genehmigt worden. »Die Windkraft in Bayern ist nach ihren Blütejahren bis 2013 nun endgültig tot«, sagte der Grünen-Energieexperte Martin Stümpfig. Er macht dafür hauptsächlich die verschärften Abstandsregeln verantwortlich, die CSU-Chef Horst Seehofer 2014 durchgesetzt hatte. Seither muss der Mindestabstand eines Windrads zur nächsten Wohnsiedlung mindestens das Zehnfache der Bauhöhe betragen, im Fachjargon 10H-Regelung genannt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln