Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mediaspree entgegen Bürgerwillen

»An der Stadtspree: großer Mist«, resümierte Johannes Riedner vom »Initiativkreis Mediaspree versenken!« am Freitag, genau zehn Jahre nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, bei dem ein freier Uferstreifen von 50 Metern und der Verzicht auf Hochhäuser und eine neue Autobrücke gefordert worden waren. 87 Prozent aller Abstimmenden waren dafür. Doch die damalige Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) sicherte den Investoren Planungssicherheit zu. Der Senat hatte dem Bezirk die Zuständigkeit entzogen. »Geld-Tsunamis haben die von SPD-Politikern verscherbelten Spreeufer verwüstet«, so Riedner.

»Es muss noch mal heißen: Mediaspree entern!«, sagt der Aktivist. Immerhin gebe es auch Lichtblicke. Der Club Yaam habe sich halten können, der Holzmarkt und hoffentlich auch das Eckwerk garantierten jederzeit freien Zugang zum Ufer. Auf der Kreuzberger Uferseite sei noch nicht alles verloren. »Immerhin soll auf dem Grundstück der Umzugsfirma Zapf ein Viertel aller Wohnungen sozial belegt werden«, erklärt Riedner. Beim Behala-Grundstück an der Schillingbrücke solle sozialer Wohnungsbau mit Kleingewerbe kombiniert werden. »Und wir wollen, dass die Lohmühlen-Wagenburg auf jeden Fall gehalten wird«, so Riedner weiter. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln