Werbung

Nordost-Bürgermeister wollen kein totales Heringsfangverbot

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stralsund. In einer Petition an EU-Fischereikommissar Karmenu Vella haben 38 Bürgermeister von Küstenorten in Mecklenburg-Vorpommern den Verzicht auf ein für 2019 geplantes Heringsfangverbot in der westlichen Ostsee gefordert. Sie sprechen sich stattdessen für eine Mindestquote aus. Die Petition wurde vom CDU-Europaabgeordneten Werner Kuhn und der Vorsitzenden des Landesverbands der Kutter- und Küstenfischer, Ilona Schreiber, in Brüssel übergeben. Vella habe sich von der Initiative beeindruckt gezeigt und ein totales Heringsfangverbot als absolut inakzeptabel bezeichnet, sagte Kuhn nach der Übergabe. Stattdessen habe er sich für einen mehrjährigen Wiederauffüllplan mit Mindestfangquoten ausgesprochen, um den Heringsbestand schrittweise zu konsolidieren. Laut Kuhn habe das Bundesagrarministerium Hilfen für Fischer von 2,5 Millionen Euro zugesagt, die durch die gleiche Summe aus dem Europäischen Fischereifonds auf fünf Millionen Euro aufgefüllt werden könnten. Die Mindestquote ist, so die Bürgermeister, Voraussetzung, dass der Kundenstamm der Fischereibetriebe nicht wegbreche und finanzielle Hilfen in Form von Ausgleichszahlungen in Anspruch genommen werden könnten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken