Werbung

Das Märchen vom Wolf

  • Von Jeanette Bederke
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Groß Schönebeck. Völlig entspannt liegen die beiden Wölfinnen auf der Lichtung in der Sonne. Die sonst scheuen Wölfe lassen sich auch von Menschen hinter dem Zaun ihres Geheges im Wildpark Schorfheide bei Groß Schönebeck (Barnim) nicht irritieren. »Das funktioniert nur, weil wir sie mit der Flasche aufgezogen haben und sie dadurch an Menschen gewöhnt sind«, erklärt Wildparkchefin Imke Heyter. Denn auch wenn es in Brandenburg aktuell 21 wildlebende Wolfsrudel gibt: So nah wie im Wildpark Schorfheide bekommen Menschen die streng geschützten Raubtiere in der Region sonst nicht zu sehen.

Die beiden jungen Wolfsdamen, ein Altwolf namens Story sowie zwei weitere Tiere, die zum Schorfheider Gehege-Rudel gehören, sind laut Heyter auch die wichtigsten Anschauungsobjekte des neuen Wolfsinformationszentrums, das gerade im Dachgeschoss des Wildpark-Besucherzentrums entsteht. Es soll im Herbst dieses Jahres eröffnet werden.

»Unser Rudel kann viel zur Akzeptanz des Wolfes in Brandenburg beitragen«, sagt die 45-Jährige - wissend, dass die öffentliche Diskussion über die Rückkehr des Wolfes vor allem von Ängsten und Sorgen der Bevölkerung geprägt ist. »Die Leute stellen sich die Tiere immer ex᠆trem groß vor und sind dann völlig überrascht, wenn sie sie bei uns im Original sehen.« Der Wildpark zähle jährlich rund 100 000 Besucher.

Emotionen sollen in der Ausstellung »Wolf und Mensch« des Zentrums ebenso thematisiert werden wie Wissenswertes zum Tier, seiner Geschichte und seinem Nutzen. »Er jagt in erster Linie Schalenwild. Das führt zu weniger Wildschäden wie dem Verbiss junger Bäume, was wiederum den Förster froh macht«, sagt Heyter. Aufklärung durch Information, das ist ihr Credo. Trotzdem, ist sie überzeugt, werde es weiter Menschen geben, die den Wolf hassen wollen. Alle Vorurteile ließen sich nun einmal nicht ausräumen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen