Werbung

unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Europäer mag die Globalisierung. Des Wetters zum Beispiel. Aber nicht der Schwarzkopfruderente, wenn sie mit ihrem schwarzen Kopf seinen Kontinent anrudert. Weil gleich der Ente viele invasive Arten sich in Europa ausbreiten, ohne Rücksicht auf einheimische Flora und Fauna, hat die EU-Kommission nun 37 von ihnen quasi mit einem Einreise- und Vermehrungsverbot belegt. Ob Louisianakrebs oder brasilianisches Vielblatt, Schwarzkopfruderente oder Asiatischer Knöterich - sie alle können nicht länger mit Willkommenskultur rechnen. Die Schwarzkopfruderente hat dies doppelt verdient - auch wegen der Ähnlichkeit zu einem unseligen Konzept der Altersvorsorge. Aber das geht vielleicht zu weit, denn außer dem Herrn Schwarzkopfrude gehörte dann eigentlich auch Herr Riester auf die Liste der Kommission. Das sensible Gleichgewicht in Europa bedroht nach seinem Einfall aber derzeit eher der US-Präsident. Aus der Gattung Trumphibien. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen