Werbung

Unfassbar

Die Schauspielerin Cynthia Nixon will Gouverneurin im Bundesstaat New York werden

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon Mitte März hat die Schauspielerin Cynthia Nixon (»Sex and the City«) ihre Kandidatur für das Gouverneursamt des Bundesstaats New York angekündigt, provoziert durch Donald Trumps Wahl. Nun hat sie sich zur Rolle erklärt, in der sie den Außenseiterkampf angeht - als »demokratische Sozialistin«. Sie platziert sich damit weit links von Gouverneur Andrew Cuomo (Demokratische Partei). Der bewirbt sich ums dritte Mandat für den Posten. Er ist haushoher Favorit, auch seine Präsidentschaftskandidatur 2020 ist denkbar.

Nixon stehen strapaziöse Vorwahlkampfmonate bevor, ehe die Gouverneursentscheidungen fallen. Der Star Cynthia Nixons (52), bis dato ohne jedes politische Amt, erregt viel Aufmerksamkeit. Dies umso mehr, als sie für den Fall der demokratischen Nominierung am 13. September auch den Sieg am Wahltag 6. November in der Demokraten-Hochburg erwarten könnte.

Nixons Wortwahl echot die Ziele von Senator Bernie Sanders, der 2016 bei den Präsidentschaftsvorwahlen Hillary Clinton 22 Staaten abgenommen hatte. »Wir sind heute sozial der am meisten polarisierte Bundesstaat der Nation, mit unfassbarem Reichtum und unverschämter Armut«, sagte sie bei Bekanntgabe ihrer Kandidatur. Wie Sanders setzt Nixon sich für eine allgemeine Krankenversicherung, bessere Bildung und bezahlbare Wohnungen, die Erneuerung des maroden New Yorker U-Bahn-Systems und gegen Trumps inhumane Behandlung von Einwandererfamilien ein.

Nixon, nicht verwandt mit der Familie des einstigen Präsidenten Richard Nixon, ist in New York City aufgewachsen und hat das Barnard College absolviert. Aus langer Verbindung mit einem Fotografen ist sie Mutter zweier erwachsener Kinder und seit sechs Jahren mit Lebensgefährtin Christine Marinoni verheiratet. Sollte sie es schaffen, wäre Cynthia Nixon die erste Gouverneurin New Yorks. Vorerst freilich steht sie vor einem Berg von Ungewissheiten. Selbst ihr Promistatus könnte in Zeiten von Windbeuteln wie Trump zum Handicap werden, gerade bei demokratischen Wählern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen