Werbung

Beitrag zur Geschichtsklitterung

Aert van Riel über die Verleihung des Westfälischen Friedenspreises

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die von deutschen Politikern dominierte Jury, welche nun die drei baltischen Staaten mit dem Westfälischen Friedenspreis ausgezeichnet hat, blickt nicht über den Tellerrand der EU hinaus. Zwar leben Estland, Lettland und Litauen mit ihren EU-Nachbarn friedlich zusammen, aber anderswo schicken sie Soldaten an die Front. Das galt für den völkerrechtswidrigen Krieg in Irak und für Afghanistan. Zudem haben die baltischen Staaten einen großen Anteil an ihrem schwierigen Verhältnis zu Russland. Aufmärsche von Veteranen der lettischen Waffen-SS und deren Sympathisanten in Riga werden aus Regierungskreisen befürwortet. Die Ehrung von Menschen, welche die Nazis bei der geplanten Auslöschung ganzer Völker unterstützt haben, ist eine Provokation gegen die russische Minderheit Lettlands und die jüdische Gemeinde.

Ähnliches ist auch in Litauen zu beobachten. Präsidentin Dalia Grybauskaite, die nun den Friedenspreis für ihr Land entgegennahm, hatte vor wenigen Jahren Teilnehmer an einer Veranstaltung anlässlich der Unabhängigkeit Litauens von der Sowjetunion, die hauptsächlich von Neonazis besucht wurde, als »patriotische Jugend« bezeichnet. Die Staatsspitzen aus dem Baltikum dürften sich durch die Preisverleihung in ihrer Politik der Geschichtsklitterung bestärkt fühlen. Dass sie dabei auch von ihren NATO-Verbündeten in Deutschland unterstützt werden, überrascht nicht. Es ist aber beschämend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen