Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WDR einigt sich mit Mitarbeiter

Sexualisierte Gewalt

Der frühere WDR-Programmbereichsleiter Film, Gebhard Henke, hat die Klage gegen seine Kündigung zurückgezogen. Dies bestätigte am Montag ein Sprecher des Arbeitsgerichts Köln. Der WDR erklärte am gleichen Tag, beide Parteien hätten sich gütlich geeinigt. Nachdem das Vertrauensverhältnis zwischen WDR und Henke nicht mehr herzustellen sei, habe man entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden, hieß es in einer Pressemitteilung. Beide Parteien seien übereingekommen, über den Inhalt der Vereinbarung keine Auskünfte zu geben.

Der Sender hatte Henke Mitte Juni gekündigt und dies mit »glaubhaften Vorwürfen sexueller Belästigung und Machtmissbrauchs« von mehr als zehn Frauen begründet. Bisher hatte der 63-Jährige alle Vorwürfe zurückgewiesen. Nach seiner Freistellung Ende April war er über seinen Anwalt Peter Raue von sich aus an die Öffentlichkeit gegangen. Auch die von sechs Frauen geschilderten Darstellungen bestritt der ehemalige Programmbereichsleiter der größten ARD-Anstalt. In dem Anfang Mai erschienenen Artikel hatte unter anderem die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche von einem Übergriff berichtet. Die Vorwürfe reichen bis in das Jahr 1990 zurück. Eine Regisseurin, die anonym bleiben wollte, sagte dem »Spiegel«, dass sie beim WDR nicht einmal mehr zu Henke durchgestellt worden sei, nachdem sie seinen Annäherungsversuch in einem Hotelzimmer in Marl zurückgewiesen habe.

Der für seine Redakteurstätigkeit mehrfach ausgezeichnete Mann ist weiterhin Professor an der Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln