Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Boeing zittert

Flugzeugbauer warnt vor US-Handelspolitik

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwei Megafirmen dominieren den zivilen Flugzeugbau, Boeing und Airbus. Die US-amerikanische Firma Boeing befürchtet, dass der von Präsident Donald Trump ausgelöste Handelskrieg ihr schaden könnte. »Die Luft- und Raumfahrt lebt vom freien und offenen Handel«, sagte Geschäftsführer Dennis Muilenburg am Sonntag auf der Farnborough Airshow in Großbritannien.

Boeing und Airbus wetteifern vor allem um das Geschäft mit China. Trumps Importzölle auf Stahl und Aluminium sowie auf chinesische Elektronik und Technologie haben zu Vergeltungszöllen aus Peking geführt. Boeing gerät dadurch unter Druck, weil die Zölle die Preise von Boeing erhöhen und Airbus einen Vorteil verschaffen können.

»Wir sind besorgt, dass die Kosten der Lieferkette beeinflusst werden«, so Muilenburg. Er ergänzte, dass Boeing mit Sitz in Chicago mehr für importierte Waren zahlen muss, während Ausländer mehr für US-amerikanische Flugzeuge zahlen müssen, wenn der Han...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.