Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afrika braucht neue Pfade der Entwicklung

Martin Ling über den Bericht der Kommission der AU und OECD

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Es hört sich weit besser an, als es ist: Afrika war von 2000 bis 2017 weltweit hinter Ostasien mit beachtlichen 4,7 Prozent im Schnitt die wirtschaftlich am schnellsten wachsende Region. Das besagt der Entwicklungsbericht, den die Kommission der Afrikanischen Union (AU) und die Industrieländerorganisation OECD vergangene Woche in Addis Abeba vorgelegt haben.

Afrikas Wachstum hat zwei zentrale Schwächen: Die nominal relativ hohen Steigerungsraten reichen nicht aus, um die Zahl der absolut Armen zu verringern. Sie verharrt bei 400 Millionen Menschen, die statistisch von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag und Kopf leben müssen. Die zweite zentrale Schwäche ist, dass Afrika seit kolonialen Zeiten nicht über die Rolle eines Rohstofflieferanten hinauskommt und dementsprechend starken Konjunkturschwankungen unterliegt. Sinken wie 2016 die Rohstoffpreise, bricht das Wachstum ein.

Kurzum: Afrikas tradiertes Wirtschaftsmodell bietet keine nachhaltigen Entwicklungsper-spektiven: Durchschnittlich mehr als 29 Millionen junge Menschen werden dort bis 2030 jährlich auf den Arbeitsmarkt kommen und nach Beschäftigung suchen. Der Rohstoffabbau wird diese Stellen weiterhin nicht liefern.

Wie ein zukunftsträchtiger Entwicklungspfad aussehen könnte, ist bekannt und wird von Entwicklungsminister Gerd Müller immer wieder betont. Afrika muss dabei unterstützt werden, einen größeren Anteil an den globalen Wertschöpfungsketten zu bekommen. Nur 2,2 Prozent der Weltproduktion an Zwischengütern findet derzeit in Afrika statt. Nicht zuletzt, weil die EU-Handelspolitik keinen Anreiz zur Weiterverarbeitung in Afrika bietet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln