Werbung

Afrika braucht neue Pfade der Entwicklung

Martin Ling über den Bericht der Kommission der AU und OECD

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es hört sich weit besser an, als es ist: Afrika war von 2000 bis 2017 weltweit hinter Ostasien mit beachtlichen 4,7 Prozent im Schnitt die wirtschaftlich am schnellsten wachsende Region. Das besagt der Entwicklungsbericht, den die Kommission der Afrikanischen Union (AU) und die Industrieländerorganisation OECD vergangene Woche in Addis Abeba vorgelegt haben.

Afrikas Wachstum hat zwei zentrale Schwächen: Die nominal relativ hohen Steigerungsraten reichen nicht aus, um die Zahl der absolut Armen zu verringern. Sie verharrt bei 400 Millionen Menschen, die statistisch von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag und Kopf leben müssen. Die zweite zentrale Schwäche ist, dass Afrika seit kolonialen Zeiten nicht über die Rolle eines Rohstofflieferanten hinauskommt und dementsprechend starken Konjunkturschwankungen unterliegt. Sinken wie 2016 die Rohstoffpreise, bricht das Wachstum ein.

Kurzum: Afrikas tradiertes Wirtschaftsmodell bietet keine nachhaltigen Entwicklungsper-spektiven: Durchschnittlich mehr als 29 Millionen junge Menschen werden dort bis 2030 jährlich auf den Arbeitsmarkt kommen und nach Beschäftigung suchen. Der Rohstoffabbau wird diese Stellen weiterhin nicht liefern.

Wie ein zukunftsträchtiger Entwicklungspfad aussehen könnte, ist bekannt und wird von Entwicklungsminister Gerd Müller immer wieder betont. Afrika muss dabei unterstützt werden, einen größeren Anteil an den globalen Wertschöpfungsketten zu bekommen. Nur 2,2 Prozent der Weltproduktion an Zwischengütern findet derzeit in Afrika statt. Nicht zuletzt, weil die EU-Handelspolitik keinen Anreiz zur Weiterverarbeitung in Afrika bietet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen