Werbung

Flüchtlinge: Drei Wochen in Ankunftshalle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der Registrierung von Asylsuchenden durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) gibt es offenbar wieder Probleme. In einer am Sonntag verbreiteten gemeinsamen Erklärung beschreiben 19 Organisationen die Situation in der Unterkunft des sogenannten Ankunftszentrum im Tempelhofer Hangar 2 als menschenunwürdig. Sie fordern die sofortige Schließung. Asylsuchende sollten von Anfang an in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften »mit regulären baulichen Standards« untergebracht werden. Zu den Unterzeichnern gehören neben mehreren Willkommensinitiativen und Beratungsstellen unter anderem der Flüchtlingsrat Berlin und der Verein Asyl in der Kirche.

Neu in Berlin angekommene Geflüchtete müssten anstatt drei Tagen bis zu drei Wochen im Hangar verbringen, heißt es in der Erklärung. Grund seien Personal- und Softwareprobleme beim LAF. Die Asylsuchenden erhielten erst nach dem »alles entscheidenden« Interview beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine reguläre Unterkunft. Bis dahin bekämen die Asylsuchenden weder das ihnen nach dem Gesetz sofort auszustellende Ausweisdokument (»Ankunftsnachweis«), noch Sozialleistungen wie etwa einen Barbetrag zum persönlichen Bedarf oder einen vorläufigen Krankenversicherungsnachweis.

Seit Ende Mai seien bis zu 600 Menschen in den ehemaligen Flugzeuggaragen im Hangar 2 untergebracht. Sie lebten dort ohne jede Privatsphäre in nach oben offenen, beengten Schlafkabinen mit zwei Quadratmetern pro Person. Im Vergleich dazu: Seit Eröffnung der Notunterkunft des Ankunftszentrums im September 2016 seien im Schnitt höchstens 100 Personen für eine Dauer von jeweils drei bis fünf Werktagen im Hangar untergebracht gewesen.

Dem »nd« sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Integration, derzeit blieben 44 Prozent der Ankommenden im Ankunftszentrum. Tatsächlich habe es urlaubs- und krankheitsbedingt und durch wieder gestiegene Ankunftszahlen einen Stau bei der Registrierung gegeben. Dieser sei aber schon wieder reduziert worden. Aktuell seien 425 Menschen im Hangar untergebracht.

Die Senatsverwaltung bestätigte das Vorhaben, das Ankunftszentrum in Tempelhof schließen zu wollen. »Nach einem Ersatzstandort wird seitens unserer Verwaltung seit längerem gesucht. Bislang ist aber noch kein geeigneter Standort gefunden worden. Daher geht die Suche weiter.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen