Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlinge: Drei Wochen in Ankunftshalle

Bei der Registrierung von Asylsuchenden durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) gibt es offenbar wieder Probleme. In einer am Sonntag verbreiteten gemeinsamen Erklärung beschreiben 19 Organisationen die Situation in der Unterkunft des sogenannten Ankunftszentrum im Tempelhofer Hangar 2 als menschenunwürdig. Sie fordern die sofortige Schließung. Asylsuchende sollten von Anfang an in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften »mit regulären baulichen Standards« untergebracht werden. Zu den Unterzeichnern gehören neben mehreren Willkommensinitiativen und Beratungsstellen unter anderem der Flüchtlingsrat Berlin und der Verein Asyl in der Kirche.

Neu in Berlin angekommene Geflüchtete müssten anstatt drei Tagen bis zu drei Wochen im Hangar verbringen, heißt es in der Erklärung. Grund seien Personal- und Softwareprobleme beim LAF. Die Asylsuchenden erhielten erst nach dem »alles entscheidenden« Interview beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine reguläre Unterkunft. Bis dahin bekämen die Asylsuchenden weder das ihnen nach dem Gesetz sofort auszustellende Ausweisdokument (»Ankunftsnachweis«), noch Sozialleistungen wie etwa einen Barbetrag zum persönlichen Bedarf oder einen vorläufigen Krankenversicherungsnachweis.

Seit Ende Mai seien bis zu 600 Menschen in den ehemaligen Flugzeuggaragen im Hangar 2 untergebracht. Sie lebten dort ohne jede Privatsphäre in nach oben offenen, beengten Schlafkabinen mit zwei Quadratmetern pro Person. Im Vergleich dazu: Seit Eröffnung der Notunterkunft des Ankunftszentrums im September 2016 seien im Schnitt höchstens 100 Personen für eine Dauer von jeweils drei bis fünf Werktagen im Hangar untergebracht gewesen.

Dem »nd« sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Integration, derzeit blieben 44 Prozent der Ankommenden im Ankunftszentrum. Tatsächlich habe es urlaubs- und krankheitsbedingt und durch wieder gestiegene Ankunftszahlen einen Stau bei der Registrierung gegeben. Dieser sei aber schon wieder reduziert worden. Aktuell seien 425 Menschen im Hangar untergebracht.

Die Senatsverwaltung bestätigte das Vorhaben, das Ankunftszentrum in Tempelhof schließen zu wollen. »Nach einem Ersatzstandort wird seitens unserer Verwaltung seit längerem gesucht. Bislang ist aber noch kein geeigneter Standort gefunden worden. Daher geht die Suche weiter.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln