Werbung

Der falsche Weg

Haidy Damm über Gebühren für die Notaufnahme

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zukünftig sollen Patient*innen zahlen, wenn sie die Notaufnahmen von Krankenhäusern quasi zweckentfremden - also mit kleinen Wehwehchen die Wartezimmer verstopfen und nicht stationär aufgenommen werden (wollen). So schlägt es dieser Tage zumindest die Kassenärztliche Bundesvereinigung vor.

Der Trend, außerhalb der Sprechzeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses vorzusprechen, scheint ungebrochen und ist problematisch. Dabei wurde schon einiges probiert: zentrale Notfallnummern mit Sofortberatung, gemeinsame Anlaufstellen von Krankenhäusern und Notdienstpraxen, mehr Hausbesuche. In Berlin beispielsweise sind acht Notdienstpraxen geplant, zwei sind bereits gestartet. Hier werden Patient*innen mit akuten Beschwerden behandelt, die von der Notaufnahme weitergeleitet werden. Die Ausweitung von Notdiensten, die nicht automatisch an Krankenhäuser gekoppelt sind, ist ein Weg und dringend notwenig.

Der Vorschlag der Kassenärztlichen Vereinigung jedoch schlägt eine falsche Richtung ein, denn er zielt allein auf Abschreckung. Denn wer Geld zahlen soll, verzichtet im Zweifelsfall auf einen Arztbesuch. Abschreckung jedoch ist kein guter Ratgeber - schon gar nicht im Krankheitsfall.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen