Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Duisburger Hafen schlägt weniger Steinkohle um

Duisburg. Der Duisburger Hafen in Nordrhein-Westfalen, eines der wichtigsten Unternehmen der Stadt, bekommt zunehmend die Stilllegung alter Steinkohlekraftwerke zu spüren. Im ersten Halbjahr 2018 ging der gesamte Güterumschlag um sechs Prozent auf 32,6 Millionen Tonnen zurück. Das sei ausschließlich auf den Rückgang des Kohleumschlags zurückzuführen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Hafengesellschaft Duisport, Erich Staake, am Montag. Der Containerumschlag lag mit 2,01 Millionen Standardcontainern auf Vorjahresniveau. Auf die Container entfallen rund 54 Prozent des Gesamtumschlags des nach eigenen Angaben weltweit größten Binnenhafens. Wachstum erwartet die Hafengesellschaft vor allem im Chinageschäft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln