Die gerichtliche Mediation spart Zeit und Nerven

Seit 2013 sind alle Zivilgerichte verpflichtet, ein Mediationsverfahren anzubieten. Dabei geht es darum, eine einvernehmliche Lösung für den Streit zu finden, ohne die richterliche Entscheidung abzuwarten. Als Pilotprojekt, mit dem nicht zuletzt die Gerichte entlastet werden sollen, gibt es diese Möglichkeit seit 2006.

Insgesamt werden in Berlin pro Jahr rund 700 solcher Güterichterverfahren durchgeführt, davon bis zu 550 beim Landgericht. Das Verfahren funktioniert wie eine klassische Mediation: Beide Parteien und ihre Anwälte setzen sich an einen Tisch und werden von einem der 50 speziell geschulten Güterichter dabei unterstützt, einen Kompromiss zu finden.

Die Richter nehmen dabei keine rechtliche Bewertung des Falls vor und machen auch selber keine Vorschläge. Ein solcher Versuch lohne sich auf jeden Fall und führe in der Praxis oft zu guten Ergebnissen, sagt die Richterin Anne-Ruth Moltmann-Willisch von der Koordinierung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (3070 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.