Werbung

Ankunft in der Weltpolitik

Klaus Joachim Herrmann über das Gipfeltreffen Trump-Putin

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Helsinki war – ungeachtet aller wütender Kritik vor allem in den USA an angeblich wohlfeilen Zugeständnissen – der Schauplatz einer Machtdemonstration. Klar, hier fuhren in ihren Panzerlimousinen zwei höchst selbstbewusste und auf ihre Wirkung bedachte Politiker vor. Es trafen sich mit Trump und Putin aber vor allem zwei Oberkommandierende, die über 90 Prozent aller Atomwaffen gebieten.

Die Erinnerung daran war keine Kraftmeierei, sondern Trumps Hinweis auf die Wirklichkeit. So unberechenbar und rüpelig der Mann aus Washington sonst daherkommt, hier wirkte er seriös und offenbarte strategisches Kalkül. Es geht wohl nicht ihm allein um eine Wende weg vom billigen Russenhass, wenn auch die Rückzugsgefechte erbittert geführt werden. Lieber Interessen abgleichen, bevor ganz andere Dinge geschehen könnten. Ohne Russland kann kein Konflikt befriedet werden – ohne die USA auch nicht. Nicht nur der seit 2014 unter Verweis auf Ukraine und Krim ins Abseits geratene und gedrängte Putin ist wieder da, auch Trump ist mit der Anerkennung dieser Wirklichkeit in der Weltpolitik angekommen.

Dort können nicht alle »first« sein. Europa wird seine Interessen gegenüber den atomaren Supermächten bestimmen und behaupten müssen. Deutschland hatte seine Chance auf ein besonderes Verhältnis mit beiden und ein besseres mit Russland. Jetzt muss es sich um Anschluss an eine Entwicklung bemühen, die es hätte bereiten können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken