Werbung

Sklavinnen des IS

Der »Islamische Staat« - längst ist er zu einer bedrohlichen Chiffre geworden; nicht selten wird er in der Debatte herausgekramt, wenn es um Geflüchtete und deren angeblichen Fundamentalismus geht. Dabei sind nicht wenige der aus dem Nahen Osten nach Deutschland gekommenen Menschen vor genau jenem IS-Terror geflohen. Shirin und Lewiza sind zwei von ihnen. Sie waren vom IS verschleppt, verkauft und über Monate vergewaltigt worden. Wird sich der »IS« für die Verbrechen, die er in Nordirak und Syrien begangen hat, irgendwann vor Gericht verantworten müssen? Foto: SWR/Oxford Film

ARD, 22.45 Uhr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken