Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unikat im All: Haseloffs Welterbe-Autobahn

Magdeburg. Mit seiner einzigartigen Dichte an UNESCO-Welterbestätten will Sachsen-Anhalt in den kommenden Monaten bei Touristen punkten. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) erklärte die Autobahn 9 am Dienstag in Magdeburg zur »Welterbe-Autobahn«. Dort werden neue Hinweisschilder angebracht, um Reisende auf die fünf UNESCO-Weltkulturerbestätten aufmerksam zu machen. Die meisten Welterbestätten befänden sich links und rechts der Autobahn und seien von der A 9 aus erreichbar. Einzig für Quedlinburg, dessen Altstadt zum UNESCO-Welterbe zählt, müsse ein längerer Weg gefahren werden. Haseloff sprach bei der offiziellen Präsentation des neuen Plakatmotivs von der »einzigen Welterbe-Autobahn auf diesem Globus«. Ab Ende Juli werden insgesamt sechs Autobahnschilder an der A 9 auf das Welterbe im Land hinweisen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln