Werbung

Gelder für Ladesäulen ungenutzt

Vielerorts hinkt der Ausbau der Infrastruktur für E-Autos hinterher - auch in Sachsen-Anhalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt bleibt bei der Förderung von Ladesäulen für Elektroautos in diesem Jahr Geld ungenutzt. Zwar hat sich die Zahl der Anträge durch eine Fristverlängerung deutlich erhöht. Nach Angaben der Nahverkehrsgesellschaft Nasa können aber trotzdem nur 200 000 Euro der eigentlich geplanten 300 000 Euro genutzt werden. Insgesamt fließt demnach Landesgeld für etwa 80 neue Ladepunkte. Vor der Fristverlängerung Mitte Juni hatten nur 46 Anträge vorgelegen. Die Anträge stammen den Angaben zufolge von Unternehmen und Kommunen. Das Land übernimmt 40 Prozent der Kosten für die neuen Ladesäulen.

Fachleute versuchten nun zu ergründen, warum das Förderprogramm nicht auf mehr Interesse stößt, sagte Nasa-Sprecher Wolfgang Ball. »Den großen Knall hat es bei der E-Mobilität bislang noch nicht gegeben.« Viele Menschen seien bei dem Thema nach wie vor sehr verhalten, erklärte Ball. Als Gründe nannte er die nach wie vor überschaubare Reichweite von Elektroautos und die im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotor hohen Preise. Das nicht genutzte Fördergeld für die Ladesäulen sei aber nicht verloren, sondern komme anderen Projekten zugute.

Manche Anträge hätten auch abgelehnt werden müssen, sagte Ball. Voraussetzung für die Förderung sei, dass die Ladesäule rund um die Uhr öffentlich zugänglich sei. »Bei einer Tiefgarage, die teils abgeschlossen wird, ist das zum Beispiel nicht der Fall«, erläuterte der Nasa-Sprecher. Auch für Ladesäulen auf privatem Grund gebe es nur dann Geld, wenn sie jeder E-Autofahrer nutzen könne.

Derzeit gibt es etwas mehr als 200 Ladepunkte in Sachsen-Anhalt. Bis das Ziel der CDU-geführten Landesregierung erreicht ist, im Jahr 2020 rund 1300 solcher Säulen bereitzuhalten, ist es noch ein langer Weg. Die Zahl beruht auf einer Rechnung der Bundesregierung: Bis 2020 sollen eine halbe Million E-Autos auf deutschen Straßen rollen. Auf Sachsen-Anhalt würden dann anteilig rund 13 000 Fahrzeuge entfallen, kalkuliert wird mit einem Ladepunkt pro zehn Elektroautos. In Sachsen-Anhalt soll dann von jedem Ort im Land innerhalb von 15 Minuten Fahrt eine Ladesäule erreichbar sein. Bislang gibt es allerdings nur wenige Hundert Elektroautos im Land.

Nach Angaben von Nasa-Sprecher Ball will der Bund noch im Herbst erneut einen Förderaufruf für Ladesäulen starten. Auch das Land wolle im kommenden Jahr wieder Geld bereitstellen. Details seien aber noch nicht geklärt, sagte Ball. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken