Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erardo Rautenberg ist verstorben

Der ehemalige Generalstaatsanwalt und Vorkämpfer gegen Rechtsextremismus starb nach schwerer Erkrankung

Potsdam. Der ehemalige Brandenburger Generalstaatsanwalt Erardo Cristoforo Rautenberg ist tot. Der 65-Jährige sei in der Nacht zum Dienstag nach schwerer Krankheit gestorben, sagte der Sprecher des Justizministeriums, Uwe Krink. Rautenberg war von 1996 bis März 2018 Generalstaatsanwalt in Brandenburg und galt als engagierter Kämpfer gegen Rechtsextremismus.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erklärte am Dienstag: »Brandenburg verliert mit Erardo Rautenberg einen leidenschaftlichen Juristen, aufrechten Demokraten und kämpferischen, kritischen Geist.« Die Linksfraktion würdigte Rautenbergs Engagement für einen kulturvollen Dialog in der Gesellschaft zu den Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft.

»Er war ein großartiger Jurist, der sich historische Verdienste bei der Verfolgung von Unrecht in der DDR-Justiz und im Kampf gegen den Rechtsextremismus erworben hat«, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Neuruppin, Wilfried Lehmann. Lehmann war von 2008 bis 2015 Rautenbergs Stellvertreter. Rautenberg habe dafür gesorgt, dass das DDR-Justizunrecht nach Kategorien der Menschenrechtskonvention verfolgt wurde. »Zu seinen Verdiensten gehört auch die Einsicht, dass man den Rechtsextremismus nicht nur mit juristischen Mitteln bekämpfen kann, sondern dabei die Zivilgesellschaft mitnehmen muss«, sagte Lehmann. Zuletzt hatte sich Rautenberg im Frühjahr 2017 als Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags auch mit dem Landesverfassungsschutz angelegt. Er äußerte die Vermutung, dass die Behörde die Aufklärung der Anschlagsserie einer »Nationalen Bewegung« in Brandenburg in den Jahren 2000/ 2001 behindert habe. Als Indizien wertete er, dass der Verfassungsschutz sich gegen eine Übernahme das Falls durch den Generalbundesanwalt ausgesprochen habe. Zudem sei ein Durchsuchungstermin verraten worden.

Rautenberg war im vergangenen Jahr bei der Bundestagswahl noch als Direktkandidat der Sozialdemokraten im früheren Wahlkreis von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Brandenburg/Havel angetreten. Kurz nach der Bekanntgabe seiner Kandidatur wurde bei ihm eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert. Er konnte daher nicht mehr aktiv am Wahlkampf teilnehmen und unterlag der CDU-Kandidatin Dietlind Tiemann. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln