Werbung

Erardo Rautenberg ist verstorben

Der ehemalige Generalstaatsanwalt und Vorkämpfer gegen Rechtsextremismus starb nach schwerer Erkrankung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der ehemalige Brandenburger Generalstaatsanwalt Erardo Cristoforo Rautenberg ist tot. Der 65-Jährige sei in der Nacht zum Dienstag nach schwerer Krankheit gestorben, sagte der Sprecher des Justizministeriums, Uwe Krink. Rautenberg war von 1996 bis März 2018 Generalstaatsanwalt in Brandenburg und galt als engagierter Kämpfer gegen Rechtsextremismus.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erklärte am Dienstag: »Brandenburg verliert mit Erardo Rautenberg einen leidenschaftlichen Juristen, aufrechten Demokraten und kämpferischen, kritischen Geist.« Die Linksfraktion würdigte Rautenbergs Engagement für einen kulturvollen Dialog in der Gesellschaft zu den Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft.

»Er war ein großartiger Jurist, der sich historische Verdienste bei der Verfolgung von Unrecht in der DDR-Justiz und im Kampf gegen den Rechtsextremismus erworben hat«, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Neuruppin, Wilfried Lehmann. Lehmann war von 2008 bis 2015 Rautenbergs Stellvertreter. Rautenberg habe dafür gesorgt, dass das DDR-Justizunrecht nach Kategorien der Menschenrechtskonvention verfolgt wurde. »Zu seinen Verdiensten gehört auch die Einsicht, dass man den Rechtsextremismus nicht nur mit juristischen Mitteln bekämpfen kann, sondern dabei die Zivilgesellschaft mitnehmen muss«, sagte Lehmann. Zuletzt hatte sich Rautenberg im Frühjahr 2017 als Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags auch mit dem Landesverfassungsschutz angelegt. Er äußerte die Vermutung, dass die Behörde die Aufklärung der Anschlagsserie einer »Nationalen Bewegung« in Brandenburg in den Jahren 2000/ 2001 behindert habe. Als Indizien wertete er, dass der Verfassungsschutz sich gegen eine Übernahme das Falls durch den Generalbundesanwalt ausgesprochen habe. Zudem sei ein Durchsuchungstermin verraten worden.

Rautenberg war im vergangenen Jahr bei der Bundestagswahl noch als Direktkandidat der Sozialdemokraten im früheren Wahlkreis von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Brandenburg/Havel angetreten. Kurz nach der Bekanntgabe seiner Kandidatur wurde bei ihm eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert. Er konnte daher nicht mehr aktiv am Wahlkampf teilnehmen und unterlag der CDU-Kandidatin Dietlind Tiemann. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen