Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Unterricht an Schulen ausgefallen

Potsdam. In Brandenburgs Schulen ist im ersten Halbjahr 2017/2018 weniger Unterricht ausgefallen. Von den geplanten Stunden wurden 1,9 Prozent ersatzlos gestrichen, teilte das Bildungsministerium am Dienstag mit. Im ersten Halbjahr 2016/2017 lag deren Anteil noch bei 2,1 Prozent - das war der höchste Stand seit zehn Jahren. Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher riet angesichts der neuen Zahlen dazu, realistisch zu bleiben. »Unterrichtsausfall wird sich im Laufe eines Schuljahres auch bei bester Organisation und bei Ausschöpfen aller Vertretungsmöglichkeiten nicht komplett vermeiden lassen«, sagte er. Man wolle aber weiterhin alles tun, um den Unterrichtsausfall so gering wie möglich zu halten. Üblicherweise ist laut Ministerium der Ausfall im ersten Halbjahr etwas geringer als im zweiten. Im gesamten Schuljahr 2016/2017 lag der ersatzlose Unterrichtsausfall bei 2,1 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln