Werbung

Thai-Fußballer dürfen nach Hause

Elon Musk entschuldigt sich bei Tauchern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chiang Rai. Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause. Dies teilten die Behörden auf einer Pressekonferenz mit dem Team am Mittwoch in der Provinzhauptstadt Chiang Rai mit. Seit der Rettung waren die Jungen dort mit dem Trainer in einem Krankenhaus untergebracht. Auch der 25-Jährige muss nicht mehr in die Klinik zurück.

Auf der Pressekonferenz zeigte sich das Team erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Als Beweis dafür, dass es ihnen inzwischen wieder gut geht, dribbelten die Jungen mit Bällen in den Saal. Nach Angaben der Ärzte haben sie nach den Tagen in der Höhle im Durchschnitt wieder drei Kilogramm Gewicht zugelegt. Die Pressekonferenz wurde von vielen thailändischen Fernsehsendern live übertragen. Nach Angaben der Ärzte geht es den Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren sowie dem Betreuer gut. Bislang hatte es nur Aufnahmen aus dem Krankenhaus gegeben, wo das Team seit der Rettung unter ärztlicher Beobachtung stand.

»Mein Fehler«

Der US-Unternehmer Elon Musk hat sich bei dem britischen Höhlenforscher entschuldigt, den er nach der Rettung der Fußballmannschaft als »Pädo-Typen« bezeichnet hatte. »Ich entschuldige mich bei Herrn Unsworth und bei den Unternehmen, die ich repräsentiere«, schrieb der Tesla-Chef am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es sei »allein mein Fehler«, fügte Musk hinzu. Vernon Unsworth war an der Rettungsaktion in Thailand beteiligt und hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fußballmannschaft abgelehnt und als »PR-Trick« bezeichnet. Es bestehe »absolut keine Chance«, dass das Mini-U-Boot in der Höhle funktionieren könne, hatte er erklärt. Im US-Sender CNN fügte er hinzu, Musk könne sich »sein U-Boot dorthin stecken, wo es wehtut«.

Musk reagierte auf die Ablehnung mit einer Reihe von Tweets. Er nannte Unsworth nicht beim Namen, sondern sprach von einem »Pädo-Typen«. »Pädo« ist die Kurzform von Pädophiler. Auf seinem offiziellen Twitter-Account, der 22 Millionen Abonnenten zählt, legte er nach und erklärte, er wette gegen einen von ihm unterschriebenen Dollar-Schein, »dass das stimmt«. Später löschte Musk die Tweets wieder. Seine Äußerungen lösten weithin Entrüstung aus. Die Tesla-Aktie stürzte zwischenzeitlich ab. Der von ihm beleidigte Höhlenforscher erklärte, er erwäge eine Klage gegen Musk. Unsworths Handeln »rechtfertigt nicht mein Handeln gegen ihn«, twitterte Musk nun. Seine Tweets habe er im Zorn geschrieben, nachdem Unsworth vorgeschlagen habe, »dass ich Geschlechtsverkehr mit meinem U-Boot haben sollte«. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen