Mehr Bier, mehr Purine

Die Umstellung auf eine gesunde und fleischarme Ernährung reicht bei Gicht oft nicht aus

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Gicht? Sich dazu offen zu bekennen, ist vielen Patienten peinlich. Denn Gicht gilt zum einen als unattraktive Alterskrankheit. Zum anderen erhöhen ein hoher Alkohol- und Fleischkonsum sowie ein insgesamt ungesunder Lebensstil das Erkrankungsrisiko. »Es gibt deshalb das weit verbreitete Vorurteil: Gichtpatienten sind selber schuld!«, sagt der Rheumatologe Bernhard Manger von der Uniklinik Erlangen. »Aber viele der Betroffenen können nichts für ihre Krankheit.« Und längst nicht alle sind alt: »Es gibt auch junge, schlanke Patienten.« Das Risiko zu erkranken ist nämlich zu einem Großteil genetisch bestimmt. Dennoch können Patienten viel dazu beitragen, die Krankheit in den Griff zu bekommen und langfristige Schäden wie Gelenkverformungen oder Nierensteine zu vermeiden.

Betroffen sind von dem Leiden 1,5 Prozent der Bevölkerung. In westlichen Industrienationen zeigen 25 Prozent aller Männer einen erhöhten Harnsäurespiegel, jeder zehnte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 855 Wörter (5623 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.