Werbung

Skigebiet Oberhof wird ausgebaut

Thüringer Wintersportort soll schneesicherer werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oberhof. Das alpine Skigebiet um Oberhof im Thüringer Wald soll für Urlauber attraktiver werden. Thüringens Wirtschafts-Staatssekretärin Valentina Kerst übergab am Dienstag einen Fördermittelbescheid von 4,4 Millionen Euro für den Ausbau des Gebiets am Fallbach. Die Gesamtinvestitionen betragen laut Ministerium 4,9 Millionen Euro. Die Beschneiungsanlage für den Fallbachlift soll erweitert werden. Ziel ist es, den Hang innerhalb von 72 Stunden bei Temperaturen zwischen minus zwei und minus vier Grad flächig beschneien zu können.

Zudem soll die Skipiste bei einem querenden Bach verbessert werden. Dazu sollen der Geländeabschnitt aufgefüllt und eine Rohrleitung für das Bachwasser und zur Entwässerung des Geländes gebaut werden. Im Snowpark Winterland werden neue Hindernisse gekauft und das Gelände leicht verändert. Erweitert werden soll auch der Bikepark durch drei neue Strecken und den Bau einer Waschstation zum Säubern der Fahrräder. Prallmatten, Sicherheitstafeln, Fahrradständer an der Berg- und der Talstation sowie Sitzgelegenheiten werden neu gekauft.

Die Stadt Oberhof gehört zu den meistbesuchten Ferienorten im Thüringer Wald, der eines der wichtigsten Reisegebiete Thüringens ist. Knapp 390 000 Übernachtungen wurden 2017 in Oberhof gezählt. Das sind laut Ministerium mehr als 46 Prozent aller Übernachtungen in dem Mittelgebirge. Das Land unterstützt dementsprechend die Ferienregion. Von 2011 bis Juni 2018 steckte das Wirtschaftsministerium rund 23 Millionen Euro in die touristische Infrastruktur Oberhofs. Gefördert wurden unter anderem die Wiedereröffnung der Rennsteig-Therme, der neu gestaltete Kurparks, die Modernisierung des Skihanges und des Liftes am Fallbach. Ein neuer Caravanstellplatz wurde gebaut. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!