Werbung

Kommission für »gleichwertige Lebensverhältnisse«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein neues Gremium aus Bundesministern soll künftig für mehr Gerechtigkeit bei der Lebensqualität in Deutschland sorgen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin die Einsetzung der Kommission »Gleichwertige Lebensverhältnisse«. Diese soll im September ihre Arbeit aufnehmen und bis Herbst 2020 Vorschläge machen, wie Ungleichheiten und Probleme erkannt und gemeinsam angegangen werden können. Demnach sollten alle Menschen gleiche Chancen und Möglichkeiten haben, ganz gleich in welcher Region sie leben. Den Vorsitz der Kommission übernimmt den Angaben zufolge der Minister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer (CSU). Den Co-Vorsitz haben Familienministerin Franziska Giffey (SPD) und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) inne. Sie sollen gemeinsam mit den anderen Ministern, den Ländern und kommunalen Spitzenverbänden klären, wie Regionen unterstützt werden können, in denen die Menschen etwa mit kaputten Straßen, leerstehenden Geschäften oder langen Anfahrtswegen zum Hausarzt leben müssen. Beraten wird in sechs Arbeitsgruppen zu den Themen: Kommunale Altschulden, Wirtschaft und Innovation, Raumordnung und Statistik, Technische Infrastruktur, Soziale Daseinsvorsorge und Arbeit sowie Teilhabe und Zusammenhalt der Gesellschaft. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen