Werbung

Rennen mit staatlicher Hilfe

Warum die Bundesregierung Künstliche Intelligenz vorantreibt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) hat der Wettlauf um die weltweite Führungsposition begonnen, meint der KI-Experte Tim Dutton. Länder wie China, Kanada, Indien und Frankreich haben in jüngster Zeit nationale Strategien zur Förderung der Künstlichen Intelligenz vorgelegt. Am Mittwoch präsentierte die deutsche Bundesregierung Eckpunkte einer Strategie. Die Bundesrepublik soll demnach »zum weltweit führenden Standort für KI werden«.

Geplant ist, Forschung und Innovation zu fördern. Dabei soll der Wissensaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verbessert werden, damit Unternehmen von den Forschungsergebnissen profitieren. Besser werden sollen auch die Übertragungsnetze. Unternehmen erhoffen sich zudem, dass Regeln geändert werden, die bislang eine bessere wirtschaftliche Ausbeute der neuen Technologien verhindern.

»Künstliche Intelligenz zu entwickeln und zu beherrschen - sei es beim autonomen Fahren, in der Krebsdiagnostik oder bei den Produktionsprozessen der Zukunft -, ist eine Schlüsselfrage für Deutschland und Europa«, erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Die beschlossenen Eckpunkte für eine KI-Strategie wurden von den Bundesministerien für Wirtschaft, Forschung und Arbeit vorgelegt. In den kommenden Monaten soll die Strategie - im Koalitionsvertrag als »Masterplan« bezeichnet - ausgearbeitet und bei einem Digitalgipfel am 3. und 4. Dezember vorgestellt werden.

Die Grünen mahnten mehr Einsatz der Bundesregierung an. Es sei »höchste Zeit«, dass die Regierung sich an die Erarbeitung der Strategie mache, erklärten die Grünen-Abgeordneten Anna Christmann und Dieter Janecek. »Damit wir gegenüber Nordamerika und Asien nicht den Anschluss verlieren, sind jedoch deutlich mehr Entschlossenheit und Tempo gefragt.« So habe die Große Koalition im neuen Haushalt kein zusätzliches Geld für die Erforschung und Entwicklung Künstlicher Intelligenz bereitgestellt. »So verspielt die Große Koalition wertvolle Zeit.« nd Seite 2

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen