Werbung
  • Politik
  • Statistik zu Arbeitslosengeld I

ALG-I-Bezieher häufig von Armut bedroht

Kritik von LINKE-Chefin Kipping: »Das ist Ausdruck einer verfehlten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik«

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bezieher von Arbeitslosengeld I sind häufig von Armut bedroht. Das ist das Ergebnis einer von LINKE-Chefin Katja Kipping bei der Arbeitsagentur abgefragten Statistik, die der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Die durchschnittliche monatliche Anspruchshöhe lag im vergangenen Jahr demnach bei 932 Euro. Bei Männern waren es durchschnittlich 1049 Euro, bei Frauen nur 788 Euro.

Die Armutsrisikogrenze liegt nach Angaben Kippings je nach Berechnungsmethode zwischen 1064 und 1189 Euro. »Das Arbeitslosengeld I liegt im Durchschnitt über 150 Euro unter der Armutsrisikogrenze, bei Frauen sogar über 300 Euro«, sagte Kipping. »Die Arbeitslosenversicherung schützt nicht einmal vor Armut.« Insbesondere Frauen seien betroffen. »Das ist Ausdruck einer verfehlten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Es bedarf höherer Löhne.«

Die LINKE-Chefin verwies darauf, dass rund 16 Prozent aller Vollzeitbeschäftigten in Deutschland Niedriglöhne bezögen. Sie verdienten bis etwa 2000 Euro brutto, ein Drittel verdiene durchschnittlich 3000 Euro brutto. Diesen Menschen drohe bei Jobverlust Armut.

Das Arbeitslosengeld I ist eine Versicherungsleistung, die in der Regel bei 60 Prozent des Einkommens liegt. Je nach Anspruchsberechtigung wird es zwischen sechs und 24 Monaten gezahlt. 2017 lag die Zahl der Bezieher bei durchschnittlich 745.000. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen