Werbung

31 598 Kreuze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Ysselsteyn, einem 1921 in einer Moor- und Heidelandschaft an der niederländisch-deutschen Grenze unweit von Limburg gegründeten Dorf, erstreckt sich über 30 Hektar der flächenmäßig größte deutsche Soldatenfriedhof - mit 31 598 Kreuzen. Er wurde nach dem Krieg unweit eines ehemaligen deutschen Kriegsgefangenenlagers angelegt. Die Niederländer wollten nach der Befreiung vom Faschismus alle auf ihrem Territorium während des Zweiten Weltkrieges gestorbenen deutschen Toten exhumieren und über die Grenze abschieben, was jedoch auf Anraten der US-amerikanischen Befreier unterblieb. Vielleicht fürchteten sie, im besiegten Deutschland würde deren letzte Ruhestätte zu einem Pilgerort für alte und neue Nazis.

Die aufwendige Pflege des Friedhofs veranlasste die niederländische Regierung, ihn 1976 in die Obhut der Bundesrepublik zu übergeben. Seitdem kümmert sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge darum. Angelegt wurde ein zentraler Gedenkplatz. In den letzten Jahren kam die Einrichtung einer Jugendbegegnungsstätte hinzu.

Nachweisliche Kriegsverbrecher, die dort begraben wurden, sind unter anderem Major Gerhard Czernik, der schon im Spanienkrieg 1936 bis 1939 in der Legion Condor diente, Generalleutnant Kurt Schmidt, mitverantwortlich für die Judendeportation, SS-Hauptsturmführer Arthur Thomsen, genannt »der Henker«, sowie SS-Unterscharführer Josef Kindel, ein berüchtigter Folterer. ves

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen