Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Teure billige Buchstaben

Gefälschte Tagebücher

Der »Stern« will 35 Jahre nach dem Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher erstmals einige Exemplare ausstellen. Chefredakteur Christian Krug kündigte gegenüber der »Zeit« an, dass der Verlag einige der Kladden bei einem »Tag des Journalismus« am 15. September aus seinem Tresor holen und im Hamburger Verlagshaus zeigen werde. Der »Stern« werde die Tagebücher auch behalten und nicht wie 2013 angekündigt an das Bundesarchiv abgeben. »Dafür haben wir nicht nur viel Geld, sondern auch viel Lehrgeld bezahlt.« Er wolle, dass der »Stern« die Dokumente seiner größten Niederlage selbst verwahre.

Für ihn selbst sei es ein »sensationeller Moment« gewesen, die Plastikbuchstaben auf einigen der Tagebücher zu berühren, sagte Krug. »Sie fühlen sich noch billiger an, als sie auf Fotos aussehen.« Das hätte die Verantwortlichen eigentlich stutzig machen müssen. Der »Stern« wolle den Umgang mit dem Thema »entkrampfen«. Krug: »Ich finde, wir dürfen nach all den Jahren sogar die humoristische Seite daran entdecken.«

Der »Stern« hatte im April 1983 die Veröffentlichung der bislang unbekannten Tagebücher von Adolf Hitler angekündigt. Im Editorial hieß es damals: »Die Geschichte des Dritten Reiches wird in weiten Teilen neu geschrieben werden müssen.« Zwei Wochen später war klar, dass das Magazin einem plumpen Schwindel des Fälschers Konrad Kujau aufgesessen war. Das Bundeskriminalamt sprach von einer »grotesk oberflächlichen Fälschung«. 9,3 Millionen Mark hatte der »Stern« für die Kladden gezahlt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln