Werbung

Teure billige Buchstaben

Gefälschte Tagebücher

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der »Stern« will 35 Jahre nach dem Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher erstmals einige Exemplare ausstellen. Chefredakteur Christian Krug kündigte gegenüber der »Zeit« an, dass der Verlag einige der Kladden bei einem »Tag des Journalismus« am 15. September aus seinem Tresor holen und im Hamburger Verlagshaus zeigen werde. Der »Stern« werde die Tagebücher auch behalten und nicht wie 2013 angekündigt an das Bundesarchiv abgeben. »Dafür haben wir nicht nur viel Geld, sondern auch viel Lehrgeld bezahlt.« Er wolle, dass der »Stern« die Dokumente seiner größten Niederlage selbst verwahre.

Für ihn selbst sei es ein »sensationeller Moment« gewesen, die Plastikbuchstaben auf einigen der Tagebücher zu berühren, sagte Krug. »Sie fühlen sich noch billiger an, als sie auf Fotos aussehen.« Das hätte die Verantwortlichen eigentlich stutzig machen müssen. Der »Stern« wolle den Umgang mit dem Thema »entkrampfen«. Krug: »Ich finde, wir dürfen nach all den Jahren sogar die humoristische Seite daran entdecken.«

Der »Stern« hatte im April 1983 die Veröffentlichung der bislang unbekannten Tagebücher von Adolf Hitler angekündigt. Im Editorial hieß es damals: »Die Geschichte des Dritten Reiches wird in weiten Teilen neu geschrieben werden müssen.« Zwei Wochen später war klar, dass das Magazin einem plumpen Schwindel des Fälschers Konrad Kujau aufgesessen war. Das Bundeskriminalamt sprach von einer »grotesk oberflächlichen Fälschung«. 9,3 Millionen Mark hatte der »Stern« für die Kladden gezahlt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen