Werbung

Es geht ums Geschäft

Jürgen Amendt über Mark Zuckerbergs verbalen Ausrutscher

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Internet ist das Über-Ich des modernen Menschen. Es hat als moralische Kontrollinstanz schon längst die Kirche und andere Zeigefinger-Institutionen ersetzt. Man muss also aufpassen, was man den Leuten vom Internet so anvertraut. Vor allem muss man sich deutlich genug ausdrücken, damit man hinterher nicht als moralisch Verfehlter am Pranger steht. Mark Zuckerberg müsste das eigentlich wissen, denn er hat Facebook ja erfunden. Warum er in einem Interview mit einem US-amerikanischen Technikblog, in dem es um die Bekämpfung der Verbreitung von Falschinformationen und Verschwörungstheorien auf Facebook ging, der Reporterin anvertraute, das Leugnen des Holocaust empfinde er als Jude zwar persönlich beleidigend, aber deshalb müsse man solche Inhalte nicht von Facebook entfernen, weil eben viele Leute bei vielen Dingen falsch liegen, bleibt sein Geheimnis. Den daraufhin einsetzenden Shitstorm (manche nennen es Kritik) im Netz hätte er sich doch denken können.

Da hilft es auch nicht mehr, wenn Zuckerberg eiligst versicherte, selbstverständlich habe Facebook die Verantwortung, das Verbreiten der Holocaust-Leugnung zu verhindern. Zuckerberg hätte auch ganz ehrlich sein und der Reporterin Ich-bewusst entgegnen können: Klickzahlen und Traffic sind unser Geschäft, und nur das interessiert mich!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken