Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Nachfragen nach Verbraucherberatung

Potsdam. Den Beratungsservice der Verbraucherzentrale des Landes (VZB) haben im vergangenen Jahr rund 61 000 Brandenburger genutzt. Es habe knapp zehn Prozent mehr persönliche Kontakte als im Vorjahr gegeben, sagte Geschäftsführer Christian A. Rumpke am Donnerstag. Zudem seien rund 365 000 Besuche auf der Internetseite registriert worden - eine Verdreifachung der Zugriffszahlen. Dauerbrenner seien nach wie vor Probleme mit Einkäufen und Reklamationen, Bankgebühren, Kaffeefahrten, Schlüsseldienste oder hohe Betriebskostenabrechnungen. Zudem beklagten Verbraucher schlechten Service bei Mobilfunkanbietern, Online-Abzocke, Fake-Plattformen oder Abo-Fallen im Internet. Für Verbraucher startet im kommenden Jahr ein »Digimobil«: ein Büro-Bus, der Beratung per Videochat anbietet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln