Werbung

Neue Erkenntnisse im Fall Skripal

Britische Ermittler wollen die Attentäter identifiziert haben, eine offizielle Bestätigung bleibt aus

  • Von Gabriel Rath, London
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es klingt wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Mehr als 5000 Stunden an Filmaufnahmen von Überwachungskameras in der Kleinstadt Salisbury mussten die britischen Sicherheitskräfte analysieren und danach mit den Aufnahmen der Flughäfen des Landes vergleichen. Dabei gelang ihnen aber nun im Fall Skripal offenbar ein Durchbruch: »Die Ermittler glauben, dass sie die Täter identifiziert haben«, hieß es am Donnerstag aus Polizeikreisen. »Sie sind sich sicher, dass es Russen waren.«

Der frühere Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter Julia waren im März in der südenglischen Kleinstadt Salisbury an einem Sonntagnachmittag auf einer Parkbank zusammengebrochen. Sie waren mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt geraten. Großbritannien sprach umgehend von einem Giftanschlag, für den Russland die Verantwortung trage. Nowitschok war von der Sowjetunion entwickelt worden.

Der Anschlag führte zu einer schweren diplomatischen Krise. In der schärfsten Reaktion seit Ende des Kalten Kriegs wurden weltweit 153 russische Diplomaten ausgewiesen, der Kreml setzte umgehend Gegenmaßnahmen um. Moskau weist bis heute alle Vorwürfe zurück, zuletzt bezeichnete Präsident Wladimir Putin am Dienstag die Anschuldigungen als »völlig haltlos«.

Die britischen Behörden sehen sich hingegen durch die jüngsten Entwicklungen bestätigt, eine offizielle Stellungnahme oder Bestätigung blieb allerdings vorerst aus. Darauf wies auch der russische Botschafter in Großbritannien, Alexander Jakowenko, hin: »Ich erwarte eine Verständigung durch die Polizei oder das Außenministerium. Vieles, was wir in den Medien erfahren, stimmt nicht mit den Informationen überein, die wir von den Behörden erhalten.«

Obwohl Nowitschok ein hochgiftiger Kampfstoff ist, von dem selbst kleinste Mengen zum Tod führen, konnten Skripal, 66, und seine Tochter, 33, von britischen Spezialisten gerettet werden. Sie leben heute beide an einem geheimen Ort.

Der Fall war zuletzt wieder in die Schlagzeilen geraten, als vor knapp zwei Wochen zwei Briten mit Vergiftung in der Nähe des Skripal-Anschlags aufgefunden wurden. Die 44-jährige Dawn Sturgess verstarb nach acht Tagen, ihr Partner Charlie Rowley, 45, befindet sich weiterhin in kritischem Zustand. Nach Behördenangaben sollen sie mit der zehnfachen Menge an Nowitschok in Berührung gekommen sein, als sie zufällig den Behälter anfassten, in dem sich das Gift befand. In Salisbury und Umgebung durchkämmen weiterhin Experten das Gelände und versuchen, verdächtige Gegenstände aus der Öffentlichkeit zu entfernen.

Während die britische Politik sich zuletzt in der Skripal-Affäre merkbar Zurückhaltung auferlegt hat und nach den jüngsten Entwicklungen wieder Zweifel an der Russlandspur aufkamen, sind sich Experten weitgehend einig. »Die neuesten Entwicklungen bestätigen die Ansicht, dass es eine professionelle Tat war, mit der eine politische Botschaft gesendet werden sollte«, sagte am Donnerstag der britische Chemiewaffenexperte und Ex-Geheimdienstoffizier Richard Ingram. »Skripal wurde zum Ziel, um den Dissidenten zu Hause zwei Wochen vor der russischen Präsidentenwahl eine Warnung zu erteilen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen