Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur wenige Anträge auf Entschädigung

Bonn. Die staatliche Entschädigung für nach dem Krieg wegen ihrer Homosexualität verurteilter Männer ist im ersten Jahr nur von wenigen Betroffenen in Anspruch genommen worden. Seit Inkrafttreten des Gesetzes haben 102 Betroffene entsprechende Anträge gestellt, von denen 78 bislang bewilligt wurden, wie das Bundesamt für Justiz (BfJ) am Donnerstag mitteilte. Damit wurden 354 000 Euro an Entschädigungsgeldern ausgezahlt. »Damit bleiben die Antragszahlen und die Auszahlungssumme deutlich hinter den Erwartungen des Gesetzesentwurfs zurück«, erklärte das Bundesamt. Ursprünglich war von bis zu 5000 Betroffenen ausgegangen worden. Anspruch auf Entschädigung haben Männer, die wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen nach dem Paragrafen 175 rechtskräftig verurteilt worden waren. Allein in der Bundesrepublik der 50er- und 60er-Jahre betrifft dies etwa 50 000 Männer. Das Entschädigungsgesetz spricht ihnen eine einmalige Zahlung von 3000 Euro für jede Verurteilung sowie zusätzlich 1500 Euro für jedes angefangene Haftjahr zu. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln