Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Forstwirte für den Nordosten

Güstrow. Mecklenburg-Vorpommern will mehr Forstwirte ausbilden. In den nächsten Jahren gingen zahlreiche Mitarbeiter der Landesforstanstalt in den Ruhestand, teilte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Donnerstag mit. Pro Jahr schieden dann allein 30 Waldarbeiter aus. Daher soll die Forstwirtsausbildung vom kommenden Jahr an schrittweise von 60 auf 90 Stellen erhöht werden, sagte der Minister. »Das heißt, wir werden jährlich statt 20 dann 30 Ausbildungsplätze anbieten können.« Ab 2028 werde die Ausbildung dann bis 2030 wieder auf das bisherige Niveau zurückgeführt. Die Landesforstanstalt bildet laut Ministerium als einzige Stelle im Land forstlichen Nachwuchs aus. An den zehn Ausbildungsforstämtern im Land seien derzeit insgesamt 60 junge Leute in der Ausbildung zum Forstwirt. Die Lehrlinge verbringen etwa 65 Prozent der Ausbildung in den Forstbetrieben, die übrige Zeit an der Fachschule für Agrarwirtschaft und an der Berufsschule in Güstrow. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln