Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mandela - sein Leben und Kampf in Wort und Bild

Er war die Galionsfigur der südafrikanischen Befreiungsbewegung, prominentester Gegner des Apartheidregimes und Hoffnungsträger für Millionen Unterdrückte und Entrechtete: Nelson Mandela. Anlässlich seines 100. Geburtstages am 18. Juli ist im nd-Gebäude eine Ausstellung zu sehen, die seinen Lebensweg nachzeichnet und seinen Kampf gegen Rassismus und Chauvinismus würdigt. Die von der Nelson Mandela Stiftung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg Stiftung (RLS) gestaltete und vom südafrikanischen Botschafter Phuméle Stone Sizani sowie Dagmar Enkelmann, RLS-Vorstandsvorsitzende, eröffnete Exposition diskutiert auch das ambivalente Erbe, das der erste schwarze Präsident Südafrikas und Friedensnobelpreisträger 2013 hinterließ.

Der in einer aristokratischen Familie als Sohn eines Stammeshäuptlings geborene Nelson Rolihlahla Mandela engagierte sich ab 1944 im African National Congress (ANC), wo er rasch in führende Positionen aufstieg, wie auf einer der fünf reich bebilderte Schautafeln dokumentiert wird. Berichtet wird ebenso über seine Haft auf Robben Island. Und an anderer Stelle wird die Aufforderung des Staatsmannes an seine Landsleute zitiert, sich immer neu zu fragen: »Tun wir wirklich alles, um das Land unserer Träume aufzubauen?« Im nd-shop ist übrigens derzeit das Buch des Enkels Ndaba Mandela »Mut zur Vergebung« (20 €) sowie die DVD »Mandela. Sein Leben und Werk« erhältlich (9,99 €). ves Foto: nd/Ulli Winkler

»100 Jahre Mandela«, Franz-Mehring-Platz 1, Friedrichshain, bis 23. August

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln