Werbung

Blogger muss für Meldung über falschen Anschlag vor Gericht

Betreiber des »Rheinneckarblog« akzeptiert Strafbefehl für erfundene Meldung nicht

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mannheim. Der Fall der vom »Rheinneckarblog« im März verbreiteten Fake News über einen Terroranschlag wird vor Gericht verhandelt. Das bestätigte der Sprecher des Amtsgerichts Mannheim, Gunter Carra, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Freitag. Das Gericht hat gegen den Blogger Hardy Prothmann auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl verhängt. Dieser hat dagegen Einspruch eingelegt, der am 17. Juli beim Gericht einging.

Dem Gründer und Redaktionsleiter des »Rheinneckarblogs« wird laut Staatsanwaltschaft zur Last gelegt, mit der erfundenen Meldung über den Terroranschlag den öffentlichen Frieden gestört zu haben. Nach Prothmanns eigenen Angaben verhängte das Gericht ein Geldstrafe von 9.000 Euro gegen ihn, wie von der Staatsanwaltschaft gefordert. Ohne Einspruch würde die Strafe nach einer Frist von zwei Wochen rechtskräftig.

Durch den Einspruch werde es zu einer Gerichtverhandlung kommen. Der Ausgang dieser öffentlichen Verhandlung sei völlig offen, erklärte Carra. Ein Termin stehe noch nicht fest.

Auf »Rheinneckarblog.de« war im März ein Bericht über einen angeblichen Terroranschlag in Mannheim, den »bisher größten in Westeuropa«, veröffentlicht worden. Dabei habe es 137 Tote und 237 Verletzte gegeben. 30 Angreifer seien erschossen worden, weitere noch in der Stadt unterwegs, die Lage sei unübersichtlich, hieß es.

Bei dem realistisch geschriebenen Artikel, der insgesamt mehr als 20.000 Mal aufgerufen worden sei, sei nicht für jeden Leser sofort erkennbar gewesen, dass es sich um einen frei erfunden Text gehandelt habe, erklärte die Staatsanwaltschaft Mannheim am Donnerstag. Die entsprechende Information sei erst nach dem Überwinden einer Bezahlschranke lesbar gewesen. Das Vortäuschen bevorstehender schwerer Straftaten sei geeignet gewesen, den öffentlichen Frieden zu stören, argumentierte die Staatsanwaltschaft.

Vom Deutschen Presserat wurde das »Rheinneckarblog« für die Erfindung des Terroranschlags gerügt. Die Redaktion habe »damit dem Ansehen der Presse massiv geschadet«, erklärte das Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der Presse im Juni. Es kritisierte insbesondere, dass über den fiktionalen Charakter des Berichts erst hinter einer Bezahlschranke aufgeklärt wurde. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!