Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Waigel gibt private Akten an Hanns-Seidel-Stiftung

München. Der ehemalige Bundesfinanzminister und frühere CSU-Vorsitzende Theo Waigel hat seine privaten Akten an die Hanns-Seidel-Stiftung übergeben. Die Unterlagen des 79-Jährigen sind aneinandergereiht etwa 100 Meter lang, wie die CSU-nahe Stiftung am Freitag in München mitteilte. Das Archiv für Christlich-Soziale Politik in München soll sie erschließen und für zeitgeschichtliche Forschungen zugänglich machen. Die Dokumente seien von herausragender Bedeutung, erklärte die Leiterin des Archivs, Renate Höpfinger. »Theo Waigel als CSU-Mann an der Seite von Helmut Kohl, als maßgeblicher Mitgestalter der Deutschen Einheit, als Architekt des Euro, hat richtungsweisende Entscheidungen für Deutschland und Europa mit auf den Weg gebracht.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln