Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vertuschungsskandal bringt Macron in Bedrängnis

Am 1. Mai schlug der Sicherheitsberater des Präsidenten Demonstranten zusammen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenn Präsident Emmanuel Macron in diesen Tagen bei Terminen zur Affäre um seinen Sicherheitsberater Alexandre Benalla befragt wurde, versteinerte sich sein Gesicht und er wandte sich ohne Antwort ab. Der Mitte der Woche von der Zeitung Le Monde aufgedeckte Fall wird von der rechten wie der linken Opposition als auch von den Medien nur zu gern aufgegriffen, um den in den Umfragen schon tief gesunkenen Präsidenten weiter in Schwierigkeiten zu bringen.

Eine Journalistin der Le Monde hatte in einem am 1. Mai gedrehten und ins Internet gestellten Video den Sicherheitsberater erkannt. Zu sehen ist, wie Benalla inmitten von Polizisten und wie diese mit einem Helm ausgerüstet, an einer Aktion gegen Demonstranten der Bewegung La France insoumise teilnimmt. Die hatten sich nach der streckenweise in Gewaltakte ausgearteten und von der Polizei aufgelösten Pariser Maidemonstration ins Viertel um den Place de Contrescarpe zurückgezogen. Bei der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.