Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump: EU und China haben manipuliert

US-Präsident droht mit Zöllen auf alle Importe aus der Volksrepublik

Washington. US-Präsident Donald Trump hat mit Vorwürfen der Währungsmanipulation an die Adresse Chinas und der EU für Wirbel an den Finanzmärkten gesorgt. »China, die Europäische Union und andere haben ihre Währungen manipuliert«, schrieb Trump am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Außerdem erwähnte er die niedrigen Leitzinsen dort, während in den USA die Zinsen stiegen. Der Devisenmarkt reagierte mit Kursverlusten beim US-Dollar zu allen anderen wichtigen Währungen.

Zuvor hatte Trump mit einem Fernsehinterview für Aufregung an den Märkten gesorgt. In dem Gespräch mit dem Sender CNBC sagte der Präsident, er sei »nicht begeistert« von steigenden Zinsen. Außerdem erklärte er: »Es gefällt mir nicht, dass wir all die Arbeit in die Wirtschaft stecken, und dann sehe ich, wie die Zinsen steigen.«

Zugleich signalisierte Trump im Handelsstreit mit China seine Bereitschaft, auf alle Importe von dort Sondersteuern zu erheben. »Wir sind eine lange Zeit von China abgezockt worden«, sagte er. »Ich möchte ihnen keine Angst einjagen, ich möchte, dass es ihnen gut geht, ich mag wirklich Präsident Xi, aber das (der Handel) war sehr unfair.« Laut Statistikbehörde haben die USA 2017 Waren im Wert von 505,5 Milliarden Dollar aus China eingeführt und im Wert von 129,9 Milliarden Dollar nach China exportiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln