Werbung

Klaglos-Kanzlerin

Uwe Kalbe über Angela Merkels Sommerurlaubspressekonferenz

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor drei Jahren war es die verbale Seifenblase »Wir schaffen das«, die nach Angela Merkels Sommerpresskonferenz nicht zerplatzte, sondern noch über Monate schillernd über allen Debatten hing. Jetzt könnte Merkels Satz »Ich klage nicht« das Zeug zur Seifenblase des Sommers 2018 haben. Mit ihm dementierte die Kanzlerin Gerüchte von Ermüdung, Zaudern und Zagen angesichts all der Widrigkeiten ihres Jobs, heißen sie nun Seehofer oder Handelskrieg mit den USA. Ihr war daran gelegen, dem Land alle Zweifel an ihr zu nehmen. Wie schon gesagt: »Wir schaffen das!«

Das nötigt Respekt ab, wenn man sich die Provokationen des CSU-Chefs in den letzten Wochen vor Augen hält. Gerechnet auf das Land aber gibt es keinen Grund, in Merkels Selbstgewissheit eine Lösung der Probleme zu sehen. Alle beklagten »Tonalitäten« im inneren Zirkel beiseite gelassen, ist man sich dort sehr einig, dass das Klagen der Abgehängten weniger gewichtig ist als das Klagen der Wirtschaftsbosse, wenn es um bessere Bezahlung ihrer Angestellten geht, um Nachrüstung lebensgefährlicher Autoabgasaggregate oder Verluste durch Atomausstieg. Da ist man sich einig, dass sich ein Jahr 2015 nicht wiederholen darf und Libyen ein besserer Partner in der Flüchtlingsfrage ist als zivile Seenotretter. In Deutschland klagt es sich weiterhin am besten auf Kosten Dritter. Auch dank Merkel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen