Werbung

Der Staat ist mitschuldig

Simon Poelchau zur wachsenden Ungleichheit hierzulande

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Reichtum beruht in Deutschland vielfach auf Erbschaften - Arme bleiben oft arm.
Reichtum beruht in Deutschland vielfach auf Erbschaften - Arme bleiben oft arm.

»Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, erscheint als eine ›ungeheure Warensammlung‹«, beginnt Karl Marx sein Hauptwerk »Das Kapital«. Und bekanntlich ist dieser Reichtum im Kapitalismus auch sehr ungleich verteilt. Doch liegt der Grund für die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich nicht allein in der Funktionsweise dieser Marktwirtschaft.

Wie Ökonomen immer wieder zeigen, hat der Staat erheblichen Anteil daran. In den vergangenen Jahrzehnten senkten die wechselnden Bundesregierungen immer wieder die Steuern für Reiche und Vermögende und schwächten damit die Umverteilungsfunktion ab, die eigentlich eine wesentliche Aufgabe der Steuerpolitik ist. Mit Reformen wie der Agenda 2010 wurden zudem atypische Beschäftigungsverhältnisse gefördert. Dadurch hängen immer mehr Menschen in schlecht bezahlten prekären Arbeitsverhältnissen fest. Dies alles führte dazu, dass die Einkommensungleich hierzulande seit der Wende extrem zugenommen hat.

Wenn Politiker der Regierungsparteien die immense Kluft zwischen Arm und Reich beklagen, dann müssen sie sich also selbst an die Nase fassen. Und dann müssten sie die Fehler, die ihre Parteien begangen haben, endlich wieder gutmachen. Doch leider ist davon derzeit nicht die Rede.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen