Werbung

Altes Instrument, junger Virtuose

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Harfe ist eines der ältesten Instrumente der Welt. Bereits vor 5000 Jahren war sie in Mesopotamien und Ägypten bekannt. Hekenu heißt die erste mit Namen bekannte Harfenspielerin, mit ihrem Spiel begleitete sie die berühmteste Sängerin des antiken Ägypten, Iti. Vielleicht weniger bekannt, aber dennoch preisgekrönt wandelt heute Joel von Lerber in gewisser Weise auf den Spuren von Hekenu und anderen bekannten Harfenspielerinnen und -spielern. Der 27-jährige Harfenvirtuose will am Samstag den Berliner Dom mit Stücken von François Adrien Boieldieu, Joseph Haydn und Bedřich Smetana rocken und das Publikum begeistern.

Ob Lerbers Name auch die Jahrtausende überdauern wird, ist ungewiss, allerdings ist er bereit, den Besuchern ein Konzert zu bieten, von dem sie zumindest noch einige Wochen zehren können, wenn sie denn Fans von klassischer Musik sein sollten.

Und wer weiß, vielleicht gräbt ja in 4000 Jahren eine Archäologin der Sozialistischen Weltrepublik diese nd-Ausgabe aus und macht Lerbers Namen unsterblich.

Joel von Lerber: »Himmlische Harfe«, im Rahmen des Festivals »Sommerklänge«, am 21. Juli um 20 Uhr im Berliner Dom, Berlin-Mitte. Karten unter: www.berliner-konzerte.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen