Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Infoabend zum 3. Geschlecht

Spätestens seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur 3. Option treten die Grundrechte und der Anspruch auf gleiche Teilhabe intergeschlechtlicher und nicht-binärer - sich also weder männlich noch weiblich verstehender - Menschen in den Fokus der Öffentlichkeit. Von der Rechtsordnung werden sie bisher jedoch nicht mitgedacht - das soll sich bis Ende des Jahres durch ein neues Gesetz ändern.

Die »Aktion Standesamt« engagiert sich für ein emanzipatorisches Personenstandsrecht, das intergeschlechtliche und nicht-binäre Menschen berücksichtigt und effektiv vor Diskriminierung schützt. Das bundesweite Bündnis aus queeren Gruppen setzt sich für eine selbstbestimmte dritte Option ein: Bei Geburt soll der Geschlechtseintrags in offiziellen Dokumenten für alle frei bleiben. Später kann sich jede Person, die das wünscht, diejenige Geschlechtsbezeichnung eintragen lassen, die für sie die richtige ist.

Mit einer Infoveranstaltung am Montag stellt die Kampagne sich und die aktuelle rechtliche und politische Situation vor. Sie lädt ein, sich bei der bundesweiten Aktionswoche ab dem 08. Oktober zu beteiligen. Menschen, die ihren Geschlechtseintrag streichen oder ändern lassen wollen, können in der Aktionswoche gemeinsam zum Standesamt gehen und einen entsprechenden Antrag stellen. Am 13. Oktober findet eine zentrale Abschlusskundgebung in Berlin statt.

Infoabend zur 3. Option, am 23. Juli um 19 Uhr im Aquarium (Südblock), Admiralstraße 1-2, Berlin-Kreuzberg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln