Werbung

Trumps kategorischer Imperativ

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Thema Donald Trump lässt uns nicht los - auch nicht an dieser Stelle in der zweiten Woche in Folge. Der US-Präsident hat sich zu Beginn dieser Woche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki getroffen. Weil er in der Pressekonferenz nach dem Vier-Augen-Gespräch gesagt hatte, dass Russland sich nicht in den US-Wahlkampf 2016 eingemischt habe, wurde er von vielen Medien in den USA und selbst von seinen republikanischen Parteifreunden heftig kritisiert. Zurück in den USA erklärte Trump, er habe sich versprochen; selbstverständlich meine er genau das Gegenteil von dem, was er in Helsinki gesagt habe.

Zu diesem Zeitpunkt waren hierzulande viele Kommentare und Leitartikel bereits verfasst. Während die einen sich fragten, ob die Äußerungen Trumps auf einen Strategiewechsel im Weißen Haus hindeuten (auf einen bedenklichen, zu kritisierenden selbstverständlich), meinten andere Kommentatoren, in dem offenbar harmonisch verlaufenden Gespräch zwischen Trump und Putin den Beginn einer Entspannung zwischen Russland und den USA erkannt zu haben.

Faszinierend an all dem ist, dass Politiker wie Journalisten in jeder Äußerung von Trump einen Kern rationalen Handelns suchen und immer wieder meinen, diesen Kern gefunden zu haben. Faszinierend ist zudem, wie es Trump gelingt, genau diesen, der jahrzehntelang eingeübten Routine geschuldeten Reflex bei den Genannten auszulösen. Das Wesen des Soziopathen ist es eben, allen, inklusive sich selbst, eine gewisse Vernünftigkeit des eigenen Handelns vorzugaukeln und das jeweils Gesagte als unbedingt logisch zu begreifen. So macht der Soziopath andere von sich abhängig. Sie glauben ihm in der Hoffnung, es gebe eine Strategie in seinem Handeln, die auf einer übergreifenden Vernunft beruht. Das Erfolgsgeheimnis des Psychopathen in privaten Beziehungen, die Sorgen und Wünsche seiner Mitmenschen im direkten sozialen Umfeld widerzuspiegeln bzw. auf sich selbst zu beziehen und damit eine tiefe Anteilnahme sowie rationale Vernunft vorzugaukeln, funktioniert offenbar auch auf politischer und medialer Ebene. Trumps kategorischen Imperativ, der ihm sagt, jederzeit so zu sprechen, dass die Maxime seines Sprechens keinem offenbar wird, hat noch niemand entschlüsselt. jam Foto: dpa/EPA/Valda Kalnina

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen